Home Arbeitswelt/Personal 150 „Willkommenslotsen“ vermitteln Flüchtlinge
| Wirtschaftsministerium zieht positives Fazit der Förderung

150 „Willkommenslotsen“ vermitteln Flüchtlinge

150 „Willkommenslotsen“ vermitteln Flüchtlinge

„Willkommenslotsen“ sind willkommen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zieht nicht ganz überraschend ein positives Fazit seiner Förderung. Lotsen an Kammern und sonstigen Organisationen der Wirtschaft unterstützen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung.

Seit dem Programmstart im März 2016 sind 150 „Willkommenslotsen“ an 96 Kammern und anderen Organisationen der Wirtschaft im Einsatz: Sie konnten rund 1.500 Vermittlungen von Flüchtlingen in KMU erreichen. Macht etwa zehn Vermittlungen pro Lotse.

So konnten 809 Flüchtlinge in Praktika, 144 in Hospitationen und 235 in Einstiegsqualifizierungen vermittelt werden.

246 Flüchtlinge begannen mit Hilfe der „Willkommenslotsen“ eine duale Ausbildung. 137 Flüchtlinge haben durch das Programm Beschäftigung bei KMU gefunden.

Das Projekt „Willkommenslotsen“ wurde von der Allianz für Aus- und Weiterbildung am 18. September 2015 beschlossen.

Bundeswirtschaftsminister Gabriel spricht jetzt von „sehr guten Vermittlungsergebnissen“.

Naja, angesichts nicht ganz einer Million Flüchtlinge allein 2015 nehmen sich die Zahlen aber doch verhalten aus. Zumindest dürften die Losten ihrer Tätigkeit noch länger nachgehen.
(Bild: BMWi).

bmwi.de

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits