Home Politik/Forschung 27 Millionen Menschen in der EU sind 80plus
| Lebenserwartung der Frauen steigt schneller

27 Millionen Menschen in der EU sind 80plus

27 Millionen Menschen in der EU sind 80plus

Beinahe 27 Millionen Menschen in der Europäischen Union sind 80 Jahre oder älter,  das sind 7 Millionen mehr als 2005. Sowohl bei den absoluten Zahlen als auch in Bezug auf den Anteil an der Gesamtbevölkerung gab es  in fast allen EU-Mitgliedstaaten einen Anstieg, so die Be27 Millionen Menschen in der EU sind 80plusrechnung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

Aufgrund des steigenden Anteils älterer Menschen in der EU (von 4,0% im Jahr 2005 auf 5,3% im Jahr 2015) war 2015 jede 20. Person, die in der EU lebte, mindestens 80 Jahre alt.

Die Alterung der Bevölkerungsstruktur ist – zumindest teilweise – Folge der gestiegenen Lebenserwartung: Während ein 80- Jähriger im Jahr 2004 im Durchschnitt noch 8,4 Jahre zu leben hatte, lag 2014 die Lebenserwartung für Menschen dieses Alters bereits bei 9,5 Jahren.

Lebenserwartung in der EU hat um 1,1 Jahre zugenommen
Verglichen mit 2004 hat die Lebenserwartung von 80-Jährigen in der EU in den vergangenen zehn Jahren um 1,1 Jahre zugenommen (von 8,4 auf 9,5 Jahre). Ein ähnlicher Trend ist in allen Mitgliedstaaten zu beobachten.

80-Jährige in Frankreich haben die höchste Lebenserwartung
Auf EU-Ebene lag die Lebenserwartung von 80-Jährigen im Jahr 2014 bei 9,5 Jahren. Wer 2014 80 Jahre alt war, hatte in Frankreich eine Lebenserwartung von mindestens 11 Jahren, darauf folgten Spanien (10,4 Jahre), Luxemburg (10,1 Jahre) und Italien (10,0 Jahre). Die niedrigste Lebenserwartung für 80-Jährige wurde hingegen in Bulgarien (7,0 Jahre), Rumänien (7,6 Jahre), Kroatien (7,7 Jahre), Ungarn und der Slowakei (je 7,9 Jahre) verzeichnet. Daraus ergibt sich für die Lebenserwartung von 80-Jährigen innerhalb der EU ein Unterschied von  4 Jahren.

Frauen machen zwei Drittel der älteren Menschen aus
Frauen machen sie immer noch ungefähr zwei Drittel der älteren Menschen in der EU aus. Dieser überdurchschnittlich hohe Frauenanteil unter den Menschen ab 80 ist in allen EU-Mitgliedstaaten zu beobachten.

80-jährige Frauen in Luxemburg haben eine beinahe 3 Jahre höhere Lebenserwartung als Männer
In allen EU-Mitgliedstaaten liegt die Lebenserwartung 80-jähriger Frauen über der von gleichaltrigen Männern. Im Jahr 2014 war der Unterschied zwischen den Geschlechtern in Luxemburg (11,2 Jahre Lebenserwartung für Frauen gegenüber 8,5 Jahren für Männer, bzw. eine Differenz von 2,7 Jahren) am größten, gefolgt von Frankreich (2,5 Jahre), Estland (2,2 Jahre), Italien (2,1 Jahre), Spanien und Portugal (je 2,0 Jahre). Auf EU-Ebene lag die Lebenserwartung für 80-Jährige bei 10,2 Jahren für Frauen und bei 8,5 Jahren für Männer (ein Unterschied von  1,7 Jahren).

Weibliche Lebenserwartung ist schneller gestiegen
Im Vergleich zu 2004 ist die Lebenserwartung der Frauen in den meisten Mitgliedstaaten schneller gestiegen als die der Männer, insbesondere in Estland (Frauen haben dort beinahe ein Jahr mehr an Lebenserwartung gegenüber den Männern hinzugewonnen) und Ungarn (Zugewinn von einem halben Jahr). Im Gegensatz dazu hat sich die Differenz zwischen den Werten für Frauen und Männer in den vergangenen zehn Jahren in acht Mitgliedstaaten verringert, insbesondere in Griechenland und Zypern, wo die Männer beinahe ein halbes  Jahr (0,4 Jahre) Lebenserwartung gegenüber den Frauen aufgeholt haben.
europa.eu

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits