Home Arbeitswelt/Personal Ausgabe – Arbeitsmarkt und demografischer Wandel
| Geographische Rundschau

Ausgabe – Arbeitsmarkt und demografischer Wandel

Mit dem Arbeitsmarkt und dem geografischen Wandel beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe Heft 1/ Januar 2016 der Geographischen Rundschau: Es sei zwar eine Binsenweisheit: Wo der Arbeitsmarkt boomt, funktioniert auch der Generationswechsel. Doch das habe sich neuerdings stark gewandelt.

Junge Leute ziehen in die Großstädte oder – wie in Deutschland – nach Westen und Süden. Hier gibt es regional ein Überangebot an jungen Arbeitskräften, aber häufig nicht die passenden Jobs. Anderswo fehlt der Fachkräftenachwuchs, weil ländliche Regionen oder die Peripherie nicht mehr attraktiv sind, selbst wenn die Jobs es wären.

Gemeinden und Städte stellt das vor neue Herausforderungen an Regionalentwicklung. Neben dem Arbeitsplatz müssen sie attraktive Rahmenbedingung für Fortbildung, Familien und Freizeit schaffen. Manche haben das erkannt, andere beschränken sich auf die Erschließung von Gewerbeflächen und hoffen, der Generationswechsel laufe von selbst.

Die Ausgabe beschäftigt sich daher u.a. mit Familienfreundlichkeit als Standortfaktor, Fachkräftesicherung, Qualifizierung.

Geographische Rundschau_Arbeitsmarkt und geografischer Wandel

 

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits