Home Arbeitswelt/Personal Ausgewogene Altersgruppen sind produktivitätsfördernd
| KfW untersucht Vorteile von gemischten Teams

Ausgewogene Altersgruppen sind produktivitätsfördernd

Ausgewogene Altersgruppen sind produktivitätsfördernd

Ausgewogenheit verschiedener Altersgruppen in der Belegschaft kann produktivitätsfördernd sein. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der KfW, berichtet faz.net.
Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Produktivität eines Menschen im Schnitt bis zum 45. Lebensjahr steigt und danach kontinuierlich nachlässt. Die Wirtschaft zog daraus den Schluss, ältere Mitarbeiter nicht weiter zu fördern, wenn nicht sogar strategisch abzubauen.

Voreilig, urteilt jetzt die KfW  laut faz.net. Zwar können ältere Beschäftigte tatsächlich die Produktivität drücken, geht es um Branchen und Tätigkeiten, in denen viele körperliche Arbeit verlangt wird – Beispiel Bau oder Dienstleistungen. Bei Anderen, in denen Erfahrung und Routine eine entscheidende Rolle spielen, sei dies nicht der Fall.

Gemäss den Forschern lassen bei Älteren kognitive und körperliche Fähigkeiten bei Älteren sicherlich nach, doch könnten diese das Manko durch Erfahrung ausgleichen. Von den „generationsspezifischen Wissensbeständen“ könnten dann auch die jüngeren im Betrieb profitieren, schreibt faz.net.

faz.net_demografischer-wandel-alte-mitarbeiter-schaden-nicht-unbedingt

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits