Home Pflege/Gesundheit Bagatellpatienten gehen zunehmend in Notfallambulanzen
| Demografischer Wandel beschleunigt Entwicklung

Bagatellpatienten gehen zunehmend in Notfallambulanzen

Bagatellpatienten gehen zunehmend in Notfallambulanzen

Patienten suchen zunehmend Notfallambulanzen der Kliniken auf. Auch wenn sie nur an Kleinigkeiten  leiden. Für die Krankenhäuser erhöhen sich damit der Verluste. Der Trend dürfte sich infolge des demografischen Wandels beschleunigen.

derwesten.de berichtet über das Klinikum Dortmund, dass 2015 rund 35.000 Patienten in der Notaufnahme versorgen musste, 5000 mehr als noch 2012 – Tendenz weiter steigend. Auch andere Kliniken beobachten ähnliche Zuwachsraten.

Die Ursache liegt zum Einen in der mangelnden Akzeptanz der Hausärzte. Wer Sorge hat, von diesem ohnehin zum Spezialisten – langwierige Terminvereinbarungen inklusive – überwiesen zu werden, geht lieber gleich ins Krankenhaus mit Komplettversorgung.

Zum Anderen gibt es zunehmend weniger Notfallpraxen. Diese waren eigentlich dafür gedacht, genau solche Zustände zu vermeiden.  Doch die Kassenärztliche Vereinigungen (KBV) sparen. Schliesst die Notfallpraxis in der Region, müssen die örtlichen Krankenhäuser mit sprunghaft mehr Patienten rechnen.

Dazu kommen die steigenden Flüchtlingszahlen und mit ihnen auch schon mal Krankheitsbilder, die hierzulande wenig bekannt sind und daher mehr Aufwand erfordern.

Für die Kliniken bedeutet die immer größer werdende Patientenzahl in den Notfallaufnahmen ein erhebliches Minusgeschäft. so derwesten.de.  Pro Patientwürden sie  32 Euro verdienen – bei Kosten von durchschnittlich 120 Euro.

Die Krankenhäuser gehen jetzt dazu über, Notfälle nach Dringlichkeit einzuteilen. Niemand würde abgewiesen, aber Bagatellfälle müssen eben warten.

Eine Lösung ist das nicht. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels fordert die Krankenhauslobby wieder die Aufwertung der Notfallpraxen.

Die Bundesregierung will mit dem Krankenhausstrukturgesetz, das seit dem 1. Januar in Kraft ist, genau das erreichen. Die KBV sollten den Notdienst sicherstellen – entweder mit Notfallpraxen oder durch Einbindung der Notfallambulanzen. Krankenhäuser, die sich beteiligen, würden finanziell besser gestellt.

derwesten_Notfallambulanzen

 

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits