Home Geld/Rente Beschäftigung ist der Schlüssel
| IW: Überwiegende Mehrheit der Deutschen betreibt Altersvorsorge

Beschäftigung ist der Schlüssel

Beschäftigung ist der Schlüssel

Das Institut für Wirtschaft legt nach. Nachdem die Kölner vergangene Woche den Rentenplänen der Bundesregierung sowie vielen Polititkvorschlägen schlicht fehlendes faktisches Wissen vorwarfen, haben sie sich den Vorsorgestand der Haushalte vorgenommen. Fazit: Lieber bei der Arbeitslosigkeit ansetzen.

Die Forscher: Die politischen Reformer tappten im Dunkeln bei der eigentlich grundlegenden Frage, wie das Portfolio der deutschen Haushalte zum langfristigen Vermögensaufbau genau aussieht. Wie viele Haushalte nicht ausreichend sparen können oder wollen, könne nur unvollständig geklärt werden.  Denn der optimale Vorsorgegrad bei jedem Einzelnen sei unterschiedlich – je nach Einkommens- und Vermögensausstattung des Haushalts.

Eine Auswertung vorhandener Daten zeige: Je älter der Haushaltsvorstand ist, desto häufiger existiert auch eine betriebliche Altersvorsorge (BAV). Das liegt nahe, denn solche Betriebsrenten gewährten Arbeitgeber früher meist erst nach einer gewissen Erwerbszeit. Außerdem stehen in jungen Jahren mit Ausbildung, eigenem Hausstand und Familiengründung dringlichere Ausgaben an. Ist der Haushaltsvorstand im Vorrenten­alter zwischen 55 und 64 Jahren, so können sich fast 54 Prozent auf eine BAV verlassen.

Paarhaushalte haben eher eine BAV als Einpersonenhaushalte oder Alleinerziehende. Mit nur einer BAV kann auch der Partner abgesichert werden. Schließlich bilden Paare Versorgungsgemeinschaften, in die auch die Firmenrente einfließt.

Im Schnitt sind die Riester-Sparer relativ jung. Vor allem die 25- bis 44-Jährigen nutzen diese Vorsorgeform, sie erreicht in dieser Altersklasse eine ähnlich hohe Abdeckung wie die BAV. Bei Älteren nimmt die Bedeutung des „Riesterns“ ab, wohl auch weil diese Form der Vorsorge erst seit gut 14 Jahren existiert.

Fazit: Rechnet man sonstige private Lebens- und Rentenversicherungen ein, so verfügen mehr als 86 Prozent der Paare und fast 70 Prozent der Singles über eine oder mehrere Formen der Altersvorsorge.

Die Verbreitung der Vorsorgeverträge ist aber nur die halbe Wahrheit. Was letztlich zählt, ist die Höhe der Einzahlungen. Aufschluss darüber geben die Sparquoten der Haushalte. Sie zeigen nicht nur, welcher Teil des verfügbaren Einkommens zur Vorsorge genutzt wird, sondern auch, welche Rolle der jeweilige Erwerbsstatus spielt.

Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegen mit einer Sparquote von rund 10 Prozent fast gleichauf mit Selbstständigen und Beamten. Arbeitslosigkeit macht es dagegen schwer, Geld fürs Alter zurückzulegen.

Selbst wenn der Hauptverdiener einen Job hat, sinkt die Sparquote – sofern der Partner arbeitslos ist – im Schnitt auf nur noch 3,4 Prozent. Hier hilft eine neue Form der Betriebsrente wenig, denn bei Arbeitslosigkeit fehlt die arbeitsvertragliche Grundlage für eine solche Leistung. Und fürs „Riestern“ mangelt es womöglich an Geld. Wer Altersarmut bekämpfen will, muss also direkt am Arbeitsmarkt ansetzen. Weder die „Deutschland-Rente“ noch das „Sozialpartnermodell“ bieten hier eine Lösung.

Hintergrund: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat sich die Reform der betrieblichen Altersvorsorge (BAV) auf die Fahnen geschrieben. Mit dem „Sozialpartnermodell“ will sie eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds einrichten, den die Tarifpartner gemeinsam betreiben sollen. Die Ministerin unterstellt Nachholbedarf vor allem bei kleinen und mittelgroßen Betrieben. Arbeitgeber würden den Plänen zufolge verpflichtet, neben den Beiträgen zur Rentenversicherung auch in die Pensionskassen einzuzahlen – wobei die Höhe dieser Beiträge in Tarifverträgen verankert werden soll.

Neu ins Rennen geschickt wird nun von hessischen Politikern die „Deutschland-Rente“. Dabei soll es sich um ein einfaches, kostengüns­tiges Standardprodukt handeln. Eine Variante sieht vor, dass jedermann in die „Deutschland-Rente“ einzahlen muss, es sei denn, er widerspricht ausdrücklich – das soll für eine größere Verbreitung sorgen. Verwaltet wird der Anlagetopf vom Staat, daher der Name „Deutschland-Rente“. Jeder Arbeitnehmer kann in diesen Topf einzahlen – auf einem Umweg: Der Arbeitgeber zieht die Beiträge vom Gehalt ab und führt sie an die neue Rentenversicherung ab. Das Geld wird anschließend am Kapitalmarkt angelegt. Der Fonds soll ohne eigenes Gewinninteresse auf Selbstkostenbasis arbeiten.

.iwkoeln.de_betriebliche-altersvorsorge-neue-daten-statt-aktionismus

DW: Rente-worueber-reden-wir-eigentlich

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits