Home Pflege/Gesundheit Big Brother eHealth?
| Düsseldorf probt passives digitales Monitoring

Big Brother eHealth?

Big Brother eHealth?

Inwieweit kann Digitalität helfen, dass Senioren zu Hause wohnen bleiben können? Um die Antwort zu finden, startet die Stadt Düsseldorf jetzt ein eHealth Projekt. Auf der Cebit in Hannover wurde es vorgestellt.

Wie duesseldorf-altstadt.com berichtet, erprobt das Gesundheitsderzernat in Kooperation mit dem Datencenter ZTW sogenanntes „passives digitales Monitoring“. Sensoren erfassen Verhalten und Bewegung der Senioren. Angehörige oder Freunde bekommen via App mehere Male am Tag eine Statusmeldung. Gibt es eine Auffälligkeit können sie präventiv tätig werden. Stürzt etwa eine Person, ist Hilfe schnell vor Ort.

Nur dieser begrenzte Personenkreis hat Einsicht in die Daten.

Gleichwohl bleibt das Thema Datenschutz – und eine Güterabwägung.

duesseldorfer-altstadt.com_Smart Home für Senioren

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits