Home DataService

Archiv | DataService 10 | 11 | 12 | 2015

| Bertelsmann Stiftung - Umfrage Unternehmerische Verantwortung

Mehr gesellschaftliches Engagement

Gelebte unternehmerische Verantwortung ist gut für die Gesellschaft. Geht es einem Unternehmen gut, sollte die Gesellschaft ebenfalls davon profitieren. Dies wird von einer Mehrheit der Führungskräfte in Deutschland unterstützt und von Politik und Zivilgesellschaft weiter gefordert.  Für Unternehmen hat gesellschaftliches Engagement in den letzten zehn Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Dies ist das zentrale Ergebnis […]
| Bertelsmann Stiftung - Wegweiser Kommune

Demografische Entwicklung in den Kommunen

Mit dem Wegweiser Kommune stellt die Bertelsmann Stiftung allen Kommunen ein vielfältiges Informationssystem zur Verfügung. Im Fokus stehen derzeit die Politikfelder Demographischer Wandel, Finanzen, Bildung, Soziale Lage sowie Integration. Bertelsmann Stiftung_Wegweiser Kommune
| Netzwerk Nachhaltige Bürgerkommune - Demografierechner

Entwicklungsprognose für bayerische Kommunen

Der NENA_Demografierechner ermöglicht auch kleinen Gemeinden eine umfassende Prognose der wichtigsten demografischen Veränderungen in einem Zeitrahmen von fünf  bis sieben Jahren. Auf diese Weise können Daten generiert und Prognosen erstellt werden, die kommunale Entscheider in die Lage versetzen, auf demografische Veränderungen zu reagieren und kommunale Planungen auf sich verändernde demografische Verhältnisse abzustimmen. Die Nutzung ist […]
| Bertelsmann Stiftung - Studie Wanderungsbewegungen

Dynamische Veränderung der Einwohnerzahlen

Städte, Regionen und Nationalstaaten sind seit je her keine statischen Größen, sondern hochdynamische Raumeinheiten, deren strukturelles Erscheinungsbild durch eine Vielzahl von raumprägenden Faktoren bestimmt wird  Wanderungsbewegungen sind in diesem Zusammenhang eine zentrale Komponente bei der Beurteilung von räumlicher Bevölkerungsentwicklung und der Dynamik von Räumen. Wenn bisher über Bevölkerungsverluste in Deutschland gesprochen wurde, so bezog sich […]

Integrierte Pflege statt stationärer Aufenthalte

| Wüstenrot Stiftung und Kuratorium Deutsche Altershilfe - Wohnatlas

Rahmenbedingungen für „Wohnen im Alter“

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe und die Wüstenrot Stiftung haben in einem Kooperationsprojekt mit dem Titel „Wohnatlas – Rahmenbedingungen der Bundesländer zur Gestaltung altersgerechter Wohnmöglichkeiten“ einen Überblick über die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der einzelnen Bundesländer beim „Wohnen im Alter“ erarbeitet. Der „Wohnatlas“ stellt kein Ranking zu den altersgerechten Wohnstrukturen und Rahmenbedingungen in den Bundesländern her. Es geht […]

Wie wollen wir morgen wohnen?

| Econsense - Demographic Risk Atlas

Bevölkerungsentwicklung in Ländern Europas

Der Demographic Risk Atlas bildet die Veränderungen mit Bezug auf Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung in den Regionen und Ländern der Europäischen Union ab. Er bietet einen vergleichenden Überblick der demografischen Veränderungen in der Europäischen Union im Zeitraum 1990 bis 2030 und stellt die Ähnlichkeiten, die in einigen Bereichen vorhanden sind sowie die hohe Diversität […]

Demografische Entwicklung in den Kommunen

| Econsense - Demographic Risk Map

Demografische Veränderungen regional und lokal

Econsense bietet Unternehmen die Demographic Risk Map an. Sie will helfen die Auswirkungen des demografischen Wandels in die strategische Planung zu integrieren. Bewertet werden Faktoren wie Humancapital, Arbeitskräfte, Produktivität und Forschung in Kombination mit der demografischen Entwicklung. Beide Teile der DRP – Regional Demographic Change Data and Regional Demographic Location Risk – sind online frei […]

Hilfestellung zum Demografiemanagement

| Studie des Institutes für Wirtschaft

Lieber in den eigenen vier Wänden

Rund drei Viertel der künftigen Rentnergeneration wollen in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Institutes für Wirtschaft, Köln, die 50 bis 65 Jahre alte Personen nach ihren Wohn-Präferenzen befragte. Zunächst keine Überraschung – denn bereits heute wohnen fast 90 Prozent der Menschen, die 80 Jahre und älter sind […]
| Studie des Institutes für Wirtschaft

450000 Wohnungen fehlen

Deutschland benötigt in den kommenden fünf Jahren bis zu 447.000 Wohneinheiten mehr. Das geht jetzt aus einer Studie des Institutes der deutschen Wirtschaft, Köln (IW) hervor.  Die Forscher kalkulieren zwar mit verschiedenen Szenarien. Klar ist aber: Der Bedarf übersteigt die von Bauministerin Hendricks jüngst aufgerufenen 350.000 Wohneinheiten deutlich.