Home Konsum/Leben Das „gute Leben“ wird beschlossen
| Bundesregierung zieht Fazit ihres Bürgerdialoges

Das „gute Leben“ wird beschlossen

Das „gute Leben“ wird beschlossen

Die Bundesregierung beschliesst – wie erwartet (DW) – nach Presseberichten heute das Ergebnis ihres Bürgerdialoges „Gut leben in Deutschland – was uns wichtig ist“. Seit April 2015 waren multimedial alle aufgerufen, ihre Wünsche eines „guten Lebens“ zu äussern.

Größter Wunsch: Frieden auf der Welt und im Land.

Wichtig auch: gutes Einkommen und gesundes Leben. Grundsätzlich sind zwar alle mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Aber, na klar, die Trennung von privater und gesetzlicher Krankenversicherung ist ein bisschen unfair.

Mehr als 80 Prozent der Befragten fühlen sich nachts in ihrer Wohnumgebung mehr oder weniger sicher. Ältere  fürchten sich etwas mehr.

Fast 16.000 Einwohner hätten sich beteiligt, heißt es. Mitmachen konnte jeder, repräsentativ sind solche Umfragen daher nur sehr bedingt. Insofern sind die Ausagen einigermassen erwartbar  – wer wünscht sich nicht mehr Frieden, mehr Geld, mehr Sicherheit, mehr Gesundheitheit, mehr Gerechtigkeit?  – und repräsentieren mehr eine Art sozialökonomisches „WünschDirwas“. (DW).

gut-leben-in-deutschland.de

DW: was-bundesbuerger-unter-gutem-leben-verstehen/

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits