Home Wohnen Deutsche wohnen zunehmend alleine
| Nur noch 1,99 Personen pro Haushalt

Deutsche wohnen zunehmend alleine

Deutsche wohnen zunehmend alleine

Die Deutschen wohnen zunehmend alleine: Zählten 2000 noch 2,14 Personen zu einem Haushalt, so waren es 2014 nur noch 1,99. Das sind Ergebnisse einer Studie von Berlin Hyp zum demografischen Wandel in Deutschland und Europa.

Der Trend zur Singularisierung zeigt sich über alle Altersstufen. Für 2030 (2060) wird mit einem Wert von 1,90 (1,82) Personen je Haushalt gerechnet. Die Zahl der Pflegeimmobilien müsste sich in den nächsten 50 Jahren vervierfachen, um der steigenden Nachfrage nach Betreuung im Alter gerecht zu werden.

Das Erwerbspersonenpotenzial sinkt voraussichtlich bis 2060 um 29,6 Prozent. Die Knappheit der Arbeitskräfte im Zuge der schrittweisen Verrentung der Babyboomer-Generation wirkt sich somit auch auf den Büroimmobilienmarkt aus.

Bis 2030 droht nahezu jeder siebte Supermarkt zu schließen. Logistikimmobilien profitieren von der Lage Deutschlands in der Mitte Europas als auch vom der zunehmenden Technik- und Online-Affinität der Gesellschaft. Hinzu kommt der Megatrend Industrie 4.0. Auf einen Erwerbstätigen wird eine Person im Nichterwerbstätigen-Alter kommen – davon werden 66 Prozent Senioren sein und nur das verbleibende Drittel stellt der Nachwuchs. (Bild: Berlin Hyp)

berlinhyp.de_Studie_Demografie

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits