Home Pflege/Gesundheit Drei Viertel der Deutschen sterben im Krankenhaus oder Pflegeheim
| Die Allermeisten würden lieber zuhause ableben

Drei Viertel der Deutschen sterben im Krankenhaus oder Pflegeheim

Drei Viertel der Deutschen sterben im Krankenhaus oder Pflegeheim

Drei Viertel der Deutschen (75%) sterben im Krankenhaus oder Pflegeheim. Jedoch die meisten wollen lieber zu Hause ableben. Ergebnis des aktuellen DAK-Pflegereports. 

Damit würden 69 Prozent der Menschen nicht dort sterben, wo sie möchten.

Oft erfolgt noch kurz vor dem Tod eine Krankenhauseinlieferung, die nach Einschätzung der Krankenkasse vermeidbar wäre, wenn Sterbende sich eher eine häusliche Pflege als Alternative wünschen.

Skepsis gegenüber der Versorgung in Kliniken und Heimen
Als Begründung für den Wunsch nach einem Tod zuhause nannten sieben von zehn Befragten, dass die gewohnte Umgebung das Sterben erträglicher mache und zudem mehr Würde mit sich bringe.

Nur vier Prozent können sich einen Tod im Krankenhaus vorstellen, und nur zwei Prozent in Pflegheimen. Unentschlossen sind 16 Prozent.

Einsamer Tod im Krankenhaus
Der Tod im Krankenhaus ist einsam. Im Krankenhaus verstarb ein Fünftel der Menschen allein, in den Pflegeheimen sogar ein Drittel. Zuhause starb nur knapp jeder 14 alleine.

Früher war der Tod zuhause üblich
In früheren Generationen war die Pflege sterbender Angehöriger üblich und entsprechend mehr Menschen konnten ihre letzten Stunden in vertrauter Umgebung verbringen. Noch vor gut zwei Jahrzehnten starben 55 Prozent zuhause und lediglich sechs Prozent in Pflegeheimen.

In den letzten fünf Jahren seien hingegen nur 32 Prozent der Deutschen zuhause und dafür 22 Prozent in Pflegeheimen gestorben. Der Anteil derer, die im Krankenhaus starben, sei in den letzten Jahrzehnten mit gut 40 Prozent etwa gleich geblieben.

Zuhause sterben können bedeutet zuhause gepflegt zu werden
Hintergrund: Ein Tod in vertrauter Umgebung setzt häufig voraus, dass auch Angehörige und/oder Freunde unterstützend bei der Pflege tätig werden. Dies trauen sich jedoch längst nicht alle Menschen zu. So konnte sich unter den Befragten des DAK-.Pflegereports nur rund jeder Dritte vorstellen, jemanden bis zu dessen Tod zu pflegen.

dak.de_DAK-Pflegereport_Zuhause_sterben

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits