Home Geld/Rente IW fordert Reform der Alterssicherung
| "Das Gerede, Sparen lohne sich ohnehin nicht mehr, ist kurzsichtig und verantwortungslos"

IW fordert Reform der Alterssicherung

IW fordert Reform der Alterssicherung

Eine Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel in der kommenden Legislaturperiode hat das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) auf seiner diesjährigen Herbsttagung in Berlin gefordert. Dieter Weirich vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) war dabei, wir übernehmen dankenswerterweise seinen Text.

Weirich: „Aktuell werde die Angst vor Altersarmut politisch geschürt. Es drohten nach der Fehlentscheidung der Rente mit 63 für Arbeitnehmer mit 45 Versicherungsjahren und der Mütterrente weitere teure, wenig zielgenaue und unsystematische Eingriffe. Die absehbare demografische Entwicklung verlange aber nach Maßnahmen, die eine längere Lebensarbeitszeit, private und berufliche Vorsorge sowie ein höheres Beschäftigungsniveau älterer Menschen umfassen müssten.

Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter des IW-Wissenschaftsbereiches, wies in seinem Impulsreferat auf den demografischen Wandel und seine Folgen hin. Zwar schrumpfe Deutschland erst einmal nicht, aber es altere trotz des Zuzugs überwiegend junger Menschen. 2035 werden etwa 25 Prozent der Bevölkerung älter als 67 Jahre sein, heute sind es etwa 20 Prozent. Ob mit oder ohne Flüchtlinge, das System der umlagefinanzierten Rentenversicherung, die Pflegeversicherung und auch der Arbeitsmarkt stünden unter Druck, so Bardt. Er empfahl zur Lösung der demografischen Krise vor allem eine längere Lebensarbeitszeit und eine Steigerung der privaten Altersvorsorge. Gerade der langanhaltende Niedrigzins erfordere ein verstärktes Sparen. Das Gerede, Sparen lohne sich ohnehin nicht mehr, sei kurzsichtig und verantwortungslos.

Für eine höhere Regelaltersgrenze sprach sich auch der Leiter des IW-Kompetenzfeldes Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung und Verteilung, Dr. Jochen Pimpertz, aus. Eine verlängerte Erwerbsphase stütze im übrigen auch das Rentenniveau. Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer und Leiter des IW-Wissenschaftsbereiches, trat vor allem für die weitere Erschließung des Erwerbspotentials Älterer ein. Der Arbeitsmarkt sei von zentraler Bedeutung für die Lösung der demografischen Probleme. Klös forderte Erleichterungen für Langzeitarbeitslose, eine Verbreiterung der „Flexi-Rente“, „Demografie-Tarifverträge“, vermehrte Anreize zur Weiterbildung, den Ausbau der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine Verbesserung des Gesundheitsmanagements und einen Abbau der Senioritätsprofile.“

Das IW zeigt auf seiner Website eine „Basispräsentation“, welche das Thema ganz gut auf den Punkt bringt.

dia-vorsorge.de_iw-fordert-reform-der-alterssicherung/

iwkoeln.de_berliner-gespraeche-herbsttagung-2016-reform-der-alterssicherung-im-demografischen-wandel-aufgaben-fuer-die-naechste-legislaturperiode-303977

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits