Home Konsum/Leben Liebe und Sex im Alter
| Was der Lust im Wege stehen kann - neue Broschüre

Liebe und Sex im Alter

Liebe und Sex im Alter

Da das Thema Sex im Alter viele Aspekte beinhaltet, hat die Deutsche Seniorenliga e.V. in Kooperation mit dem BKK-Landesverband Nordwest die kostenlose Broschüre „Liebe und Sex im Alter“ herausgebracht.

Darin wird erläutert, wie sich Liebe und Sexualität im Laufe des Lebens wandeln und welche körperlichen Veränderungen und gesundheitlichen Einschränkungen sich der Lust in den Weg stellen können. Die Broschüre will Mut machen, den Beschwerden auf den Grund zu gehen.

Der Gynäkologe Dr. Gert Naumann aus Erfurt und der Urologe Dr. Andreas Wiedemann aus Witten nehmen Stellung zu typischen Störfaktoren bei Frauen und Männern. Weitere Themen: Worauf Ältere beim Sex  in einer neuen Beziehung achten sollten, Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Wie man es schafft, im Alter ein erfülltes Sexleben zu haben.

Fakt ist, dass in langjährigen Beziehungen immer noch eine gewisse Sprachlosigkeit herrscht. „Es“ zu tun, ist eine Sache, eine andere ist es jedoch, nach 20, 30 oder 40 gemeinsamen Jahren plötzlich sexuelle Wünsche zu formulieren. Dabei stehen die Chancen für ein erfülltes Sexleben im Alter gut – die Kinder sind aus dem Haus, beruflicher Stress fällt weg, man ist selbstbewusster, gelassener, ungezwungener. Sex – oder zumindest der Austausch von Zärtlichkeiten – ist der Kitt, der eine Beziehung zusammenhält.

deutsche-seniorenliga.de_liebe-und-sex-im-alter

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits