Home Arbeitswelt/Personal Mehr Konzerne schätzen Senioren
| ddn-Vorsitzender Rudolf Kast beobachtet Umdenken im Personalmanagement

Mehr Konzerne schätzen Senioren

Mehr Konzerne schätzen Senioren

Ältere Beschäftigte? Wertschätzen mittlerweile ein Drittel der Betriebe, meint Rudolf Kast, Vorsitzender des Demographie Netzwerk e.V. ddn im Gespräch mit wiwo.de. Aber zwei Drittel hätten die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt.

Vor allem die großen Konzerne bekennen sich zum aktiven Demografiemanagement, wie etwa Daimler auf der EY-Ausstellung in Stuttgart zeigt. Die Deutsche Bahn führte vor einiger Zeit einen „Demografie-Tarifvertrag“ ein, eine Art Teilzeit-Modell für das Alter.

KMU dagegen zögern noch -mit fatalen Folgen: Denn infolge der demografischen Entwicklung wird der Bedarf an Arbeitskräften bald steigen und die Zahl der potentiellen Arbeitnehmer erheblich zurück gehen.  In vielen Branchen ist der Mangel an Facharbeitern bereits spürbar. Von Handwerksberufen ganz zu schweigen.

Kast in wiwo.de: „Konservativ gerechnet verlieren wir 6,5 Millionen Fachkräfte bis 2030 aus der Regelbeschäftigung heraus in die Rente. Das ist die Hälfte der Bevölkerung Baden-Württembergs.“
Der deutsche Arbeitnehmer ist heute im Schnitt 43 Jahre alt.

Laut dem Bundesamt für Arbeit ist die Hälfte der 55- bis 65-Jährigen berufstätig. Rund 15 Prozent der 65plus sind noch in Lohn und Brot – zu wenig im internationalen Vergleich.

50plus sind bei deutschen Personalmanagern gleich zweimal verfemt: Zum einen gelten Sie als weniger leistungsfähig und zu unflexibel. Aber weiterbilden will man sie auch nicht. Schliesslich geht der Kollege bald in Rente – lohnt sich also nicht mehr. Kast weist in wiwo.de zu Recht darauf hin, dass auf diese Weise „Erfahrungswissen“ zu wenig genutzt werde und durch die ausbleibende Förderung abschließend auch schneller verfalle. „Ältere wissen, an welchen Strukturen muss ich andocken, um Projekte zum Erfolg zu bringen.“

Für sie bedeutet das höheres Risiko: zwar verlieren sie laut Statistik weniger häufig den Job. Ist er aber mal weg, finden Senioren kaum einen Neuen.

wiwo.de_Kast_Mitarbeiter-ue50-erfahren-und-nicht-alt

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits