Home Arbeitswelt/Personal Multitasking ist „totales Gift“
| Hirnfoscher Martin Korte in der "Zeit" zur Lernfähigkeit der BestAger

Multitasking ist „totales Gift“

Multitasking ist „totales Gift“

Multitasking ist im Alter „totales Gift“. In der „Zeit“ spricht Hirnforscher Martin Korte, Professor für zelluläre Neurobiologie an der TU Braunschweig über Lernfähigkeit seniorer Menschen. Lernfähigkeit ist keine Frage des Alters, sondern der Unternehmenskultur.

Wer schon bisher daran gewöhnt war, immer Neues zu verarbeiten und sich umzustellen, wird auch im Alter damit keine Probleme haben, so Korte.

Alles eben eine Frage des Trainings: Unternehmen, die ein innovatives Betriebsklima pflegen, etwa Mitarbeiter regelmässig fortbilden und eine Weiterbildungskultur fördern, bekommen auch eine entsprechend innovativ ausgerichtete Belegschaft. Dazu zähle auchFehlertoleranz im Job und eine unternehmerische Auffassung bei der Joberfüllung.

Und Wertschätzung. Wo Erfahrung und Alter, auch die individuelle Leistung wertgeschätzt werden, steigen Lernbereitschaft  und Leistungsfähigkeit, so Korte auf zeit.de

Umgekehrt bedeutet das: Wenn Unternehmen eher wurschtig sind, macht es auch wenig Sinn, plötzlich kurz vor der Rente die Kollegen noch schnell mit Fortbildungskursen zu überhäufen. Diese fühlen sich dann schnell überfordert und gehen in Abwehrhaltung.

Natürlich: Altersbedingt können BestAger mit Ablenkungen und Multitasking weniger umgehen, nehmen starke Konzentrationsphasen ab.

zeit.de_aeltere-arbeitnehmer-generation-50plus-potenzial-arbeitsmarkt

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits