Home Kommunale Gestaltung Netzwerk will „Soziales neu gestalten“
| Qualifizierungsangebote für Dienstleistungs- und Quartiermanagement

Netzwerk will „Soziales neu gestalten“

Netzwerk will „Soziales neu gestalten“

„Soziales neu gestalten“ (SONG) will ein „Netzwerk“ verschiedener Akteure der Wohlfahrtspflege und der Sozialwirtschaft, dabei auch die Bertelsmann Stiftung.  Ziel: „vorhandene Standards weiter entwickeln und die Kräfte vor Ort bündeln“.

Konkret will das Netzwerk Qualifizierungsangebote neu gestalten, unter anderem in den Bereichen Dienstleistungs- und Netzwerkmanagement, sozialraumorientierte Assistenz, Bürger in Quartier und Gemeinde. Man habe „fundierte Vorstellungen über wegweisende neue Ansätze von generationenübergreifenden Wohn- und Versorgungsmodellen in lokalen Quartieren entwickelt und erprobt“, so die Akteure. Dabei unterstützen SONG schon mal die generalistische Pflegeausbildung.

Die Schulungen richten sich sowohl an hauptamtliche Fach- und Führungskräfte als auch an ehrenamtlich Engagierte, die sich in ihrem kommunalen Umfeld für andere einsetzen möchten.

Aus der Taufe gehoben wurde das Netzwerk 2015. Dabei komme auch Initiativen wie den Pflegestärkungsgesetzen sowie den Programmen „Gemeinschaftlich wohnen“ und „Engagierte Stadt“ eine wesentliche Bedeutung zu, so Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bei einem Treffen im September. (Bild: SONG).

netzwerk-song.de

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits