Home Politik/Forschung Niederösterreich diskutiert demografischen Wandel
| Erfolgreiche Regionen stellen sich vor

Niederösterreich diskutiert demografischen Wandel

Niederösterreich diskutiert demografischen Wandel

Mite dem Thema „Digital – Sozial – Multioptional: Arbeits- und Freizeitwelten im demografischen Wandel“ beschäftigte sich die 4. Demografie-Fachtagung Niederösterreich in Laa. Fazit: „Der demografische Wandel lässt gute Marktchancen erwarten, aber nur jene Betriebe, die sich heute schon dafür rüsten“, so Landesrätin Petra Bohuslav und der Veranstalter, der ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Welche Erfahrungen Betriebe bereits gemacht haben, wurde eingehend diskutiert. DI Christine Friedl von der LEADER-Region Weinviertel Ost präsentierte mit dem Projekt „Denk-mal sozial“ eine erfolgreiche Regionsinitiative zum demografischen Wandel.

Burghart Lell (Avalon Waterways) informierte zu den „jungen Alten“. Christian Kölling brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die „Generation Y“ näher. Paul Greiter, Bürgermeister der Tiroler Gemeinde Serfaus, informierte über die mehrfach ausgezeichnete Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis und Mag. Christian Lunger brachte schlussendlich das Thema Besucherlenkung zur Sprache.

http://www.ecoplus.at

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits