Home Politik/Forschung Österreichs Bevölkerung wächst – leicht
| Zunahme vor allem in Wien und im Westen

Österreichs Bevölkerung wächst – leicht

Österreichs Bevölkerung wächst – leicht

Österreich wächst. Januar 2016 leben 8,7 Millionen Menschen in der Alpenrepublikt, das sind fast 115.000 oder 1,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zunahme ist auf den Zuwachs der Nicht-Österreicher um 121.000 Personen zurückzuführen, die den Ausländeranteil auf 14,6 Prozent (1,27 Millionen Menschen) an der Gesamtbevölkerung (2015: 13,3 Prozent) ansteigen ließ,  gemäss Statistik Austria.

Wien verzeichnet die höchsten Bevölkerungszuwächse aller Bundesländer. Hier stieg die Bevölkerungszahl 2015 mit plus 2,4 Prozent deutlich stärker als im Durchschnitt. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Anstieg um rund 43.200 Personen auf 1,84 Millionen zu Jahresbeginn 2016.

Einen ebenfalls leicht überdurchschnittlichen Zuwachs verzeichnet der Westen Österreichs: In Tirol und in Vorarlberg stieg die Bevölkerung um jeweils 1,4 Prozent. In Salzburg entsprach das Wachstum exakt dem Bundesdurchschnitt (1,3 Prozent), während alle anderen Bundesländer unterdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten. In Oberösterreich erhöhte sich die Einwohnerzahl um 1,1 Prozent, in Niederösterreich um ein Prozent, gefolgt vom Burgenland (0,9), der Steiermark um (0,8) und Kärnten (0,5 Prozent).

Auf Ebene der politischen Bezirke gab es lediglich zwei Stadtbezirke mit einem stärkeren Wachstum als Wien: In Eisenstadt erhöhte sich die Einwohnerzahl um 4,2 Prozent und in Innsbruck um 3,1. In Linz erhöhte überschritt mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 200.800 Einwohner seit mehr als zwanzig Jahren wieder 200.000er Marke.

Einen leichten Bevölkerungsrückgang gab es nur in sieben politischen Bezirken: Am stärksten fiel dieser in Rust (minus 0,9 Prozent) aus, gefolgt von den beiden steirischen Bezirken Bruck-Mürzzuschlag (minus 0,5 Prozent) und Murau (minus 0,4 Prozent). Im niederösterreichischen Bezirk Zwettl sowie den drei Kärntner Bezirken Hermagor, Wolfsberg und Spittal an der Drau reduzierte sich die Bevölkerungszahl im Verlauf des Vorjahres um insgesamt 0,2 Prozent.

Fast die Hälfte der Nicht-Österreicher (48,7 Prozent bzw. knapp 617.000 Personen) stammt aus EU-Ländern. Gegenüber dem 1. Jänner 2015 waren das um 46.300 Personen bzw. 8,1 Prozent mehr. Die Zahl der in Österreich lebenden Staatsangehörigen aus Nicht-EU-Staaten erhöhte sich um rund 75.000 Personen (13 Prozent) auf mehr als 650.000 Personen.

Unter den Ausländern waren die Zuwächse bei Syrern (plus 21.800), Afghanen (18.300) und Irakern (10.000) besonders hoch. Aber auch die Zahl der Rumänen (plus 9.600), Ungarn (8.700) und Deutschen (6.000) stieg im Vorjahr deutlich an. Mit einem Plus zwischen jeweils 3.000 und 4.000 Personen zählten darüber hinaus Bürger aus Kroatien, Polen, der Slowakei und dem Iran zu den zehn am stärksten gewachsenen Nationalitäten in Österreich.

Statistik Österreich_Austria wächst

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits