Home Pflege/Gesundheit Pflege von morgen fehlen massiv Arbeitskräfte
| Umsteuerung beim Personalmanagement und beim Pflegemix

Pflege von morgen fehlen massiv Arbeitskräfte

Pflege von morgen fehlen massiv Arbeitskräfte

Dem Pflegemarkt von morgen fehlen massiv Arbeitskräfte. Das Versorgungsniveau ist in Gefahr. 2030 werden rund 517.000 Pfleger fehlen, hat das Berliner Forschungsinstitut Prognos im Auftrag der Friedrich Ebert Stiftung, Bonn errechnet. Ursache sei wesentlich der Anstieg der Pflegebedürftigen von heute 2,6 Millionen auf 3,8 Millionen Personen 2030. Umgekehrt reduziere sich das Personal infolge des demografischen Wandels von derzeit  704.000 auf 645.000, heisst es in der Studie „Zukunft der Pflegepolitik – Perspektiven, Handlungsoptionen und Politikempfehlungen.“

Finanzseitig sei das Pflegesystem in Zukunft nur dann nachhaltig zu finanzieren, wenn die Beitragssätze zur SPV von heute 2,35 Prozent bis 2030 auf 3,35 Prozent steigen.

Prognos sieht zwei Lösungswege. Zum Einen solle die Berufsverweilsdauer der Pfleger erhöht werden. Damit könnte die Bedarfslücke um 60.000 bis 170.000 Personen reduziert werden.

 Zum Anderen müsse der Pflegemix optimiert werden. Allein der Pflegebedarf dürfe über die Wahl der Versorgungssettings entscheiden und nicht mehr der Zugang zu informeller, niedrigschwelliger und ambulanter Pflege. Dazu soll ein stärkerer altersgerechter Umbau von Wohnungen mit Blick auf den Bedarf an professionellen Pflegekräften für Entlastung sorgen.

 Greifen beide Szenarien, würde sich 2030 die Lücke auf dem Arbeitsmarkt von 517.000 auf dann 109.000 Pfleger reduzieren, schätzt Prognos. Der Staat hätte sogar noch Geld übrig, um notwendige weitere Reformen umzusetzen. Prognos empfiehlt vor Ort die effizientere Gestaltung von Schnittstellen, insbesondere im Bereich der Rehabilitation. Dazu die Erschliessung neuer Personalressourcen (Stärkung der Pflegeausbildung und Anwerbung ausländischer Fachkräfte) und die effizientere Nutzung bereits vorhandene Personalressourcen (Erhöhung des Erwerbsumfangs und der Verweildauer).

 Natürlich müssten die Pfleger dafür auch mehr verdienen.

 

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits