Home Geld/Rente Zwei Jahre länger arbeiten – drei Jahre länger Ruhestand
| Schrittweise Anhebung Rentenalter gleicht Anstieg Lebenserwartung nur teilweise aus

Zwei Jahre länger arbeiten – drei Jahre länger Ruhestand

Zwei Jahre länger arbeiten – drei Jahre länger Ruhestand

Bei der Diskussion um das Rentenalter herrscht gerne die Meinung vor, wer später Rente bezieht, muss nur länger arbeiten, hat aber sonst nichts davon. Stimmt nicht, hat jetzt 7jahrelaenger ausgerechnet – auf Basis der Generationensterbetafel des Statistischen Bundesamtes.

Die Prognosen des Statistischen Bundesamtes zur Entwicklung der Lebenserwartung zeigen: Bleibt alles wie es ist, würde nur die Rentenbezugsdauer weiter steigen. Demnach müssen wir länger arbeiten, um wenigstens einen Teil dieser längeren Rentenbezugsdauer zu refinanzieren.

Männer des Jahrgangs 1964, die als erste regulär mit 67 in Rente gehen, werden  durchschnittlich fast 86 Jahre alt. Ihr potenzieller Ruhestand dauert somit knapp 19 Jahre. Die 2000 geborenen Männer würden bei unveränderter Altersgrenze schon drei Jahre länger Rente beziehen. Denn sie haben mit 67 noch knapp 22 Jahre zu leben, sofern die Lebenserwartung weiter in dem Tempo steigt wie bisher,

Ähnlich sind die Prognosen für das weibliche Geschlecht: Frauen des Jahrgangs 1964 haben einen potenziellen Ruhestand von 22 Jahren, die 2000 geborenen von fast 25 Jahren. Die Lebenserwartung einer Rentnerin steigt in der Zwischenzeit von rund 89 auf fast 92 Jahre.

Ohne eine weitere Anhebung der Altersgrenze würden die Jüngeren nicht nur länger Rente beziehen als ihre Eltern. Ihr Ruhestand dauerte auch länger als bei heutigen Rentnern, die meist noch regulär mit 65 Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind – als letzter der Jahrgang 1946. Zum Renteneintritt 2011 hatten Männer eine verbleibende Lebenserwartung von im Schnitt 18,8 Jahren, Frauen von 22,2 Jahren. Sie beziehen somit ebenfalls knapp drei Jahre weniger Rente als Ruheständler in 50 Jahren – obwohl sie zwei Jahre früher aufgehört haben zu arbeiten.

Die schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre gleicht den Anstieg der Lebenserwartung somit ohnehin nur mittelfristig aus. Bei gleichen Rahmenbedingungen können Jüngere voraussichtlich einen um bis zu drei Jahre längeren Ruhestand erwarten als ihre Eltern oder Großeltern. Gar nicht schlecht.

7jahrelaenger.de

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Unterstützen Sie uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit uns bei unserem Anliegen zu unterstützen.


oder

 


Weitere Artikel der Rubrik

Archiv | 2017 | 2016 | 2015

Wenn Ihnen demografiewandel.info gefällt, unterstützen Sie uns und unser Anliegen.

 

Auf demografiewandel.info lesen sie jeden Tag aktuelle Nachrichten und Einsichten zum demografischen Wandel. Weil alle, die sich mit ihm beschäftigen, einen breiten Sachüberblick benötgen. Weil wir glauben, dass dem entscheidenden Thema unserer Zeit eine Stimme fehlt. Weil wir mehr über den neuen Generationenvertrag, der jetzt im Entstehen ist und über unser Altersbild diskutieren sollten.

Leider decken die Anzeigen unseren organisatorischen und technischen Aufwand noch nicht ab.

Wir freuen uns daher, wenn Ihnen unser Anliegen und unsere Arbeit etwas Wert sind.
Entscheiden Sie selbst, wieviel. Je Artikel, aber auch für einen längeren Zeitraum.
Vielen Dank

 

Ich unterstütze bereits